Langdistanz in Cornazeiten


Eigentlich wollte Sascha Vetter dieses Jahr seine erste Langdistanz absolvieren , doch aufgrund der Corona-Pandemie musste der Wettkampf abgesagt werden. Deswegen dachte sich Sascha, "ich mache meinen eigenen Wettkampf". Wie es ihm ergangen ist lest ist hier:


Nach einigen Vorbereitungen war es dann am Sonntag dem 31.Mai soweit, um 8:18 fiel der „Startschuss“ am Liebnitzsee für meine Langdistanz in Eigenregie. Es war wie immer sehr ruhig im Wasser bei der Inselumrundung, lediglich ein paar Enten waren vor Ort um mich anzufeuern. Nach dem Schwimmen (54min) und einem nicht so schnellem Wechsel, also eigentlich wie immer, ging es auf die Radstrecke. Ich hatte mir eine Strecke rausgesucht, bei der ich möglichst wenig in den Verkehr komme, was mir zum Glück auch gelungen war. Auch die Getränkeaufnahme am Verpflegungspunkt lief reibungslos und die Zuschauer, die mittlerweile dort angekommen waren gaben mir zusätzlich Energie. Dadurch vergingen die 180km erstaunlich schnell und ich war sehr überrascht von meiner Leistung auf dem Rad. Mit einer Zeit von 4:33h hätte ich nicht gerechnet. In der zweiten „Wechselzone“ angekommen wäre ich am liebsten auf dem Stuhl sitzen geblieben, aber da war ja noch der Marathon, es half also nicht ich musste weiter. Die erste Runde war furchtbar, mein Rücken war stark verspannt, trotzdem lief ich die ersten Kilometer recht zügig, nach zwei von acht Runden waren die Rückenschmerzen verschwunden und ich konnte mich nun auf meine schmerzenden Oberschenkel konzentrieren. Irgendwann bin ich dann einfach nur noch gelaufen, habe mich über die ständig wechselnde Radbegleitung gefreut und nur gehofft, dass es endlich vorüber ist. In der letzten Runde wusste ich es nicht mehr weit ist, ich war mir sicher, dass ich nicht mehr einbreche und als ich endlich um die letzte Kurve kam und die vielen Leute sah, die mich bei meinem Wettkampf unterstützt hatten, war ich sehr froh und erleichtert. Mit einer Laufzeit von 3.18h finishte ich meinen "besonderen" Wettkampf in einer Zeit von 8:45h !

Ich möchte nochmal Danke sagen an alle, die mich bei meinem Wettkampf unterstützt haben, da es ohne euch nicht möglich gewesen wäre.


Ein Race-Video könnt ihr auf unseren Social-Media-Kanälen Instagram und Facebook sehen.